Neue Zeiten brechen an!

Wer uns auf Twitter (@fnordfunk) folgt hat es sicherlich schon mit bekommen: Wir haben uns dank Förderung durch den Chaos Computer Club neues Equipment gekauft!

Wir haben uns dabei für einen Zoom R24 entschieden, einer Kombination aus Rekorder (8 Spuren) und Mixer mit dem direkt auf eine SD Karte aufgenommen werden kann. Das ganze ist ohne PC betriebsbereit und eigenet sich so prima um den Fnordfunk auch mal zu einem Gast werden zu lassen und losgelöst vom Studio Sendungen zu produzieren.

Dazu kommen noch 4 Headsets und ein Großmembram-Mikro. Die ersteren sind für längere Talksendungen letzteres für Atmosphäre oder den unwahrscheinlichen Fall das wir mal mehr als 4 Leute zu Wort kommen lassen wollen.

Und wofür das ganze?
Ganz einfach: Für euch! Das Setup befreit uns nämlich von ein paar Einschränkungen:

  • Zeitbeschränkung auf 2 Stunden
  • Zeitpunkt der Sendung ist gleichzeitig auch Aufnahmezeitpunkt
  • Aufnahmeort ist das Studio von Radio Rheinwelle

Unsere Pläne sehen momentan so aus:
Es wird weiterhin den Sonntäglichen Fnordfunk geben. Allerdings kann es jetzt passieren das er auch mal vorher produziert wurde und noch tollere Interview-Gäste dabei sind. Zusätzlich wird es neue Kategorien an Sendungen geben die viel tiefer ins Detail gehen und sich mit allen möglichen Dingen beschäftigen werden. Diese werden dann nur als Podcast angeboten werden.

Wünsche? Anregungen? Her damit! Wir freuen uns auf euch!

7 Gedanken zu „Neue Zeiten brechen an!

  1. Sven

    Coole Sache. Hoffentlich werden die Sendungen jetzt aber auch nicht viiiiiel länger als 2h. So sind sie immer schön kompakt gewesen.

  2. robert Beitragsautor

    Die 2h werden wir immer noch als groben Richtwert nehmen. Allerdings haben wir jetzt keine hatte Grenze mehr wenn es interessant wird :)

  3. Pingback: Fnordfunk ohne Grenzen | Die Hörsuppe

  4. Stromgitarre666

    Freut mich sehr für euch und uns, wenn ich das mal als Vertreter der äußerst hübschen und treuen Hörer eures Podcasts sagen darf. Nebenbei könnte der Podcast von mir aus auch doppelt so lang werden, ich brauch den Stoff, also her damit! Grüße und weiter so, bzw. nein! Bitte mehr davon ;)

  5. Venty

    Ooooh! Der R24! Mit dem und dem R16 habbich auch schon geliebäugelt. Nimmt mich dann ja wunder, wie eure Erfahrungen so damit sind. Was benutzt ihr für Headsets? Nur mal so aus Interesse.

    Gruss aus der Schweiz

  6. robert Beitragsautor

    Bei den Headsets haben wir uns auf das Urteil von Tim Pritlove verlassen und nehmen die BEYERDYNAMIC DT-297-PV/80 MKII zusammen mit dem 3m Kabel. Wobei wir jetzt schon festgestellt haben, dass 3m doch etwas knapp werden dürften.

    Sobald das Equipment vollzählig ist werden wir unser Setup noch mal ausführlich zeigen und vorstellen :)

    Auf was greift ihr so zurück?

  7. Venty

    Naja, eigenes Equipment hab ich lediglich einen Zoom H2. Bin aber noch mit Belkin Rockstars am Experimentieren. Ansonsten benutzen wir einfach das Studio von Radio LoRa, da wir dank des Sendetermins in der Prime-Time (1. Samstag im Monat um 19:00 Uhr) meistens live senden. Falls nicht, hat LoRa auch ein Vorproduktionsstudio.

    Aber ich bin ein bisschen am Studieren, ob ich im Rahmen des Relaunchs von Symlink nicht auch noch ein bisschen separat podcasten soll. Hackerfunk ist ja jeweils monothematisch und aufgrund der beschränkten Sendezeit auf eine Stunde bleibt da fast keine Zeit, um das aktuelle Geschehen zu besprechen.

    Dazu kommt noch das „Problem“, dass der Hackerfunk hauptsächlich in Schweizerdeutsch gehalten ist, aber in einer Zürcher Radiostation finde ich muss das einfach so sein. In Hochdeutsch hätte ich da automatisch ein grösseres Publikum, das könnte ich mit einem Nur-Podcast eher machen. Oder auch nicht. Das ist eine Frage im Bereich des Podcastings, die mir irgendwie niemand beantworten kann: Mundart oder Hochdeutsch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.